Allgemein, Kreativ mit Kindern
Schreibe einen Kommentar

Schatzinsel-Spiel

schatzinsel-spiel-diy

Ein eigenes Spiel zu erfinden und zu basteln ist die ideale Beschäftigung bei Regenwetter. Dieses Schatzinsel-Spiel war das Ergebnis von 2 Stunden Arbeit und entstand aus Material, das wir sowieso schon im Haus hatten. Mein 5 jähriger Sohn hat dabei fleißig mitgeholfen und sich die Spielidee dafür ausgedacht. Die Regeln ändern sich aber immer mal wieder 😉

 

Die Spielregeln

Stelle zunächst auf jede Insel ein Fähnchen. Lege die dazugehörigen Schatzkarten in der gleichen Farbe entweder direkt daneben oder an den Spielfeldrand. Stellt alle Spielfiguren an ein Startfeld. Nun darf der Jüngste beginnen.

Jeder Spieler darf pro Runde einmal würfeln und mit seinem Schiff auf den Lauffeldern soweit in eine Richtung fahren wie der Würfel anzeigt. In welche Richtung der Spieler fährt, darf er frei entscheiden. Gelangt der Spieler direkt auf eine Insel, bekommt er eine Schatzkarte der jeweiligen Insel. Wer es geschafft hat, als Erster von allen Inseln eine Schatzkarte zu besitzen, ist der Gewinner.

Spielvarianten

Wenn die Kinder schon etwas älter sind, können die Regeln etwas komplizierter werden. Zum Beispiel kann man andere Schiffe ausrauben oder eine beliebige Karte vom Gegenspieler ziehen, wenn man sein Schiff überspringt oder auf dem gleichen Feld steht. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

DIY Schatzinsel-Spiel

Material

Beim Material für das Spiel und auch bei der Größe könnt ihr natürlich improvisieren. Wir haben es so gemacht:

  • 2-3 mm dicke Graupappe (DIN A3) für das Spielbrett
  • Blauer Fotokarton (DIN A3)
  • Schwarzer Fotokarton oder Tonpapier (DIN A4)
  • Weißer Fotokarton oder Tonpapier (DIN A5)
  • 5 DIN A4-Bögen Fotokarton in verschiedenen Farben
  • Zahnstocher
  • Kleber
  • Sprühkleber
  • verschiedenfarbige Papiere für die Spielfiguren (je nach Anzahl der Mitspieler)
  • 1 Würfel

 

Das Spielfeld

Zuerst habe ich von der Graupappe einen 2 cm Streifen für die Füße der Fahnen mit dem Cutter abgeschnitten. Danach kam der blaue Fotokarton mit Sprühkleber auf das Spielfeld.

Für die schwarzen Inseln und die Lauffelder habe ich meinem Sohn den schwarzen Fotokarton und das weiße Papier in die Hand gedrückt und habe ihn freie Formen ausschneiden lassen (5 Inseln, Laufelder nach Belieben). Die Inseln sollten dabei natürlich größer werden als die Lauffelder. Kleinere Kinder, die mit der Schere noch nicht umgehen können, könnten die Lauffelder zum Beispiel auch mit einem Motivstanzer ausstanzen.

Danach haben wir dann die 5 ausgeschnittenen Inseln auf dem Spielfeld verteilt und festgeklebt. Dann kamen die Lauffelder an die Reihe. Die Wege können ganz nach Belieben von Insel zu Insel führen.

Wer möchte, kann noch ein Start- und Zielfeld anzeichnen.

 

Die Fähnchen

Für die Füße der Fähnchen habe ich zunächst den Streifen Graupappe in ca. 2 x 2 cm große Quadrate geschnitten und die Ecken ein bisschen abgerundet. Dann habe ich mit einem Stechbeitel in die Mitte ein kleines Loch vorgebohrt. In die Löcher kamen dann jeweils ein Zahnstocher. Die Zahnstocher habe ich vorher jedoch noch ein bisschen gekürzt, da sie mir zu lang waren. Außerdem habe ich sie sicherheitshalber noch mit etwas Kleber an der Graupappe fixiert.

Für die 5 Fahnen haben wir jeweils 2 cm Streifen aus unterschiedlich farbigen Karton-Bögen geschnitten, gefalzt und um die Zahnstocher geklebt. Zuletzt haben wir die Zacken mit der Schere eingeschnitten.

 

Die Schatzkarten

Aus den Resten von dem Karton der Fähnchen haben wir die Karten geschnitten, die man im Spiel bei der jeweiligen Insel sammeln muss. Hier braucht man jeweils mindestens so viel Karten wie Spielteilnehmer. Bei uns wurden sie 4 x 4 cm groß.

 

Die Spielfiguren

Für die Spielfiguren haben wir Mini-Papierschiffchen gebastelt. Dazu haben wir 8 x 5 cm große Papiere in unterschiedlichen Farben zu ganz normalen Papierschiffchen gefaltet. Das klingt etwas schwierig, geht mit kleinen Fingern aber erstaunlich gut. Das Papier darf nur nicht zu dick sein.

 

Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.